Grußwort zum Raiffeisenjahr 2018

Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, liebe Leserinnen und Leser,

2018 ist für uns als Raiffeisenbank ein ganz besonderes Jahr.

Die Ingelfinger Bank – Raiffeisen – eG, ein Vorgängerinstitut der heutigen RBKJ wäre 125 Jahre alt. Die Raiffeisenbank Niedernhall eG, ebenfalls ein Vorgängerinstitut wäre 130 Jahre alt. Und unser Vordenker und Gründungsvater Friedrich Wilhelm Raiffeisen wäre 200 Jahre jung geworden. Drei gute Gründe zu feiern.

Friedrich Wilhelm Raiffeisen

Raiffeisen wurde 1818 im Westerwald geboren und gehört neben Hermann Schulze-Delitzsch und später auch Wilhelm Haas zu den Vordenkern des deutschen Genossenschaftswesens. Wir sind ein Teil dieses Genossenschaftswesens, das – bedingt durch den Geburtstag Raiffeisens – in diesem Jahr von vielen Seiten in den Blick genommen wird. So ist das wohl mit Jubilaren. Und verdient.

Wir haben dieses Jahr zum Anlass genommen, uns einmal auf Spurensuche zu begeben. Und zwar auf die Suche nach der Geschichte der Raiffeisenbank Kocher-Jagst eG. Unsere Bank als ein genossenschaftliches Unternehmen unter heute rund 5.600 Genossenschaften in Deutschland,1 davon etwa 972 Volks- und Raiffeisenbanken. Wer waren die Männer, die unsere Vorgängerinstitute gegründet haben, warum, was waren ihre Rahmenbedingungen? Wer hat diese Banken geleitet? Wie hat Bankbetrieb damals funktioniert? Auf dieser Spurensuche begleitet uns Dr. Frauke Schlütz, Wirtschafts- und Unternehmenshistorikerin.

Aufarbeitung unserer Geschichte

Unsere Geschichte wollen wir Ihnen über das Jahr 2018 hinweg in zehn Beiträgen auf unserer Website darstellen. Zudem haben wir Frau Dr. Schlütz eingeladen, die Geschichte unserer Bank auf verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen von Vorträgen darzustellen. Neben der Auswertung einer Vielzahl schriftlicher Quellen hat Frau Dr. Schlütz eine Reihe Zeitzeugeninterviews geführt – mit Menschen, die die Bank über viele Jahre hinweg gestaltet haben, aber auch mit Menschen, die durch unsere Genossenschaft gefördert wurden, deren Unternehmen seit vielen Jahren in Geschäftsbeziehungen mit der RBKJ stehen.

 

Geschichte ist aber kein Selbstzweck. Und vielleicht fragen Sie sich gerade in diesem Moment:

Hat denn ein Bankvorstand heute keine anderen Sorgen?

Gerade heute, in schnelllebigen, wirtschaftlich und politisch (gefühlt) unsichereren Zeiten, erscheint es uns ganz besonders wichtig zu wissen, wo wir herkommen. Gerade in solchen Zeiten wollen wir den Blick für unsere Konturen schärfen, freuen uns über eine andere Art der Orientierungshilfe im täglichen Geschäft. Denn: Ohne Herkunft keine Zukunft (Odo Marquard).

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Wenn Sie irgendwo noch alte Akten oder Fotos haben, die für unsere Recherchen hilfreich sind, dann schreiben Sie und oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns über jeden „sachdienlichen Hinweis“ (E-Mail: bettina.schmitt@rbkj.de).

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Siebert, Vorstandsvorsitzender

und Martin Krenkler, Vorstandsmitglied        

 

1 https://www.dgrv.de/de/publikationen/nneuzahlenundfakten.html.